Newsartikel für Verbraucher


Endlich ist die Inflation wieder da! Alles wird teurer!

Sie denken anders? Wenn ja, warum? Weil die Preise durch die Decke gehen, egal ob für Sprit, Heizöl, Haarschnitt, Baumaterial und sogar Toastbrot? Sie haben Recht: Die Verbraucherpreise ziehen gerade stark an. Im Mai 2021 liegt die Inflationsrate in Deutschland bei 2,5 Prozent. Das ist der höchste Stand seit fast zehn Jahren. Experten erwarten im Verlauf des Jahres 2021 sogar eine Inflation von gegen 4 Prozent. Doch warum ist das gut?

Die Frage ist einfach zu beantworten: Jetzt haben Sie einen triftigen Grund, endlich mal über Ihre Geldanlagen nachzudenken!

Was mach ich eigentlich mit meinem Geld?
Gerade jetzt sollten Sie sich überlegen, wie Sie den laufenden Kaufkraftverlust nachhaltig und dauerhaft ausgleichen. Mit einen Giro-, Spar- oder Tagesgeld-Konto? Nein, bitte nicht. Denn da verlieren Sie nicht nur den Geldwert, sondern bezahlen teils horrende Gebühren und im schlimmsten Fall sogar noch Strafzinsen. Das Geld wird also gleich doppelt und dreifach weniger.

Wert schmilzt wie Eis in der Sonne
Nehmen wir einfach mal die von EZB ausgerufene Inflation von 2 Prozent an. Nach einem Jahr ist Ihr Geld 2 Prozent weniger Wert, aus z.B. 10.000 Euro werden 9.800 Euro Kaufkraft. Nach wiederum einem Jahr sind es 9.604 Euro. Nach 10 Jahren werden aus 10.000 Euro exakt 8.170 Euro. Bei angenommenen 4 Prozent Inflation verbleibt sogar nur noch 6.648 Euro Restwert nach 10 Jahren. Bei einer Summe von 100.000 Euro haben Sie in 10 Jahren rund 33.000 Euro verloren. Der Wert schmilzt wie Eis in der Sonne. Wahnsinn, oder

Jetzt handeln, das Ziel ist klar!
Ziel ist es, langfristig mehr Rendite als die Inflationsrate zu erwirtschaften. Alles andere ist schlicht vorprogrammierter Verlust. Egal ob die steigenden Preise nur ein vorübergehendes Phänomen sind oder nicht. Oder kündigt sich gar eine neue, jahrelange Phase mit hoher Inflation an? Das ist nicht ausgeschlossen. Denken Sie nur an die 1980er Jahre mit ständig hohen Inflationsraten bis zu 6,34 Prozent. Damals war das wohlgemerkt nicht so schlimm, weil da gab es noch Zinsen! Und heute? Also, nichts wie rein in rentable Anlagen. Die gibt es. Fragen Sie uns.




[ zurück ]